Bei dieser Maltechnik (Airbrush-Technik) wird eine

Airbrush

an einen Kompressor angeschlossen, wodurch mit Hilfe von Druckluft Farbe fein auf das Objekt auf gesprüht werden kann. Diese Technik erlaubt es feinste Farbverläufe zu erstellen, was eine Grundvoraussetzung für die fotorealistische Malerei ist. Diese Lackeiertechnik kommt beispielsweise im Modellbau, Bodypainting, Makeup, Werbung und in der Kunst als Applikationswerkzeug zur Anwendung.
3D Culture nutzt diese Technik um fotorealistisch zu Arbeiten bzw. ein fotorealistisches Erscheinungsbild zu erzeugen. Mittels Airbrush-Technik ist das Objekt kaum von dem Original zu unterscheiden.

Comicfiguren entwickeln in 3D • angesehene Kunststücke in 3D, bedeutsames Ambient Media, 3D-Digitalisierung für Kunst und Kulturgut, orginelle Sonderwerbeformen, herrliche attraktive fantastische Werbefiguren, besondere bedeutende außerordentliche Actionfiguren, verblüffende herausragende coole Dekorationsfiguren, Ausstattungen für Museum, Bühne und Film spektakulär super bemerkenswert spannend, sagenhafte überwältigende extreme Dekorationsbauten für Film und Theater, Dekorationsmittel für den Messebau sagenhaft, kribbelnd wunderbar stark brilliant, abgefahrene ausgefallene auffällige abenteurliche einzigartige ungewöhnliche Event-Dekoration, Figuren aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK)- wertbeständig hochwertig von Dauer strapazierfähig solide widerstandsfähig. Figuren für Freizeitparks fantasievoll neu orginell kreativ schöpferisch einfallsreich. Figuren-Reproduktion lebendig aussagekräftig orginal schön einfallsreich.

Der Ursprung der Airbrush-Technik ist umstritten und beginnt schon in der Steinzeit, wie verschiedene Höhlenmalereien beweisen. Airbrushpistolen wurden in den USA schon vor 1870 als Retuschierapparate verwendet. Mit der Ausbreitung der Bromsilbervergrößerungen um 1890 und der damit verbundenen größeren Flächenretusche fanden Airbrushpistolen als Retuschierapparate auch in Deutschland Verbreitung.

Mit der Airbrushpistole kann jede flüssige Farbe mit feinem Pigment, abhängig von der Düsengröße, auf alle Untergründe aufgetragen werden. Acrylfarben, Aquarellfarben, Textilfarben und verdünnte Ölfarben sind damit leicht aufzutragen. Der Arbeitsdruck liegt meist zwischen 1,5 und 3 bar. Je höher der Druck eingestellt ist, desto feiner wird die Farbe zerstäubt. Um bewusst ungleichmäßige Flächen zu erzeugen, z.B. um Sand darzustellen, kann man den Druck auch bewusst sehr niedrig einstellen.

Bei der Airbrush-Technik wird Trocken in Trocken gearbeitet. Die Farbe wird hierbei nur als feiner „Farbstaub“ aufgetragen, der beim Auftreffen auf den Untergrund bereits trocknet. Der Untergrund wird normalerweise nicht nass. Um einen satten Farbton zu erreichen, muss die Farbe in mehreren feinen (trockenen) Schichten aufgetragen werden. Der Vorteil ist, dass hier extrem detailliert gearbeitet werden kann. Glänzende Oberflächen können so jedoch nicht erstellt werden. Um eine Airbrush-Oberfläche glänzend zu bekommen, muss abschließend ein glänzender Lack mit der Lackiertechnik aufgetragen werden.