Marmaor aus Carara

Carrara Marmor

Zwischen den Bergen hinter Carrara befindet sich der berühmteste Marmor der Welt der Carrara-Marmor. Weit ausgedehnte weiße Flecken tauchen zwischen den Berggipfeln auf, die im Winter leicht mit Schnee verwechselt werden.
Der Marmor und seine Tradition:
Seitdem die KFZ-Industrie ihre schweren Lastkraftwagen herstellt, wird der Marmor bis zum Hafen von Marina di Carrara mit LKWs auf den legitimerweise asphaltierten Straßen hinunter transportiert.

Zur Zeit der Römer und bis vor etwa 30 Jahren haben Menschen Marmorblöcke auf Holzschlitten mit einer speziellen Methode, der ‘Lizzatura’, zu Tal gebracht.

Die Bildhauerlaboratorien beherbergen weltberühmte Künstler und verwirklichen deren Werke.

3D Culture – schafft eine Kombination aus Tradition und Innovation. Aus Kultur und Hightech. 3D Culture verbindet die Jahrhunderte alte Tradition der darstellenden Kunst mit den innovativen Möglichkeiten des heutigen Digitalzeitalters.
Immer mehr Menschen suchen nach einem Weg, ihre individuellen Wünsche realisieren zu können – mit Kreativitat und Innovationsbereitschaft. Heraus aus einer uniformen Welt, ein Ziel, das Sie jetzt auf eine ganz neue Weise realisieren können.

XXL 3D – Skulpturen und Riesenobjekte

Marmorskulptur

Marmorskulptur

3D Culture scannt oder modelliert Ihr Wunschobjekt in 3D, wandelt es in ein 3D-Modell um und fertigt anschließend daraus eine Skulptur in Leichtbauweise (Styropor , Styrodur, PU-Schaum, Glasfaser-Kunststoff) und in Massivbauweise (Carrara-Marmor und vielen weitere edle Materialien). Wir fertigen Eye-Catcher in allen Größen und Formaten für Messe, Event und Dekoration, als Bausatz für den mobilen Einsatz, als Einzelfigur oder Figurengruppe für den stationären Einsatz oder als wertiges Repräsentationsobjekt in massivem Carrara-Marmor.

Riesige XXL Marmor-Skulpturen

3D Culture erstellt wahre Monumente in Überlebensgröße. Wir verwenden für unsere XXL-Marmorskulpturen nur echten Carrara-Marmor aus Michelangelo´s Lieblingssteinbruch, der höchste Qualitätsansprüche übertrifft. Unsere Riesenskulpturen werden mit einer speziellen 3D-Fräse vorgefräst und danach von traditionellen Steinbildhauern nach jahrhundertealter Tradition vollendet.
Mehr Infos zu riesigen Marmor Skulpturen.

Wir realisieren jede Form und (fast) jede Größe. Profitieren auch Sie von der jahrhundertealten Tradition unserer Marmorbildhauer.

Exklusiv und individuell – Ihr persönliches Ebenbild in 3D – der 3. Dimension z. B. aus Marmor, Granit, Gips, Metall

Die Bildhauerei ist eine der ältesten bildenden Künste der Kulturgeschichte. Der Unterschied von bildhauerischen Arbeiten zur Malerei besteht in der Dreidimensionalität der Kunstwerke. In der Bildhauerei werden Formen und Gebilde unter Verwendung verschiedener Materialien und durch unterschiedliche Bearbeitungstechniken von Bildhauern räumlich erfahrbar gemacht.
Die geschaffenen Skulpturen oder Plastiken können realistisch darstellen, die Realität kreativ verändern oder völlig abstrakt sein. Die Geschichte der Bildhauerei geht bis in die Steinzeit zurück als Menschen erstmals Steinen eine selbst geschaffene Form gaben.
Die 600.000 Jahre alten Faustkeile sind genau genommen die ersten, von Menschenhand geschaffenen Skulpturen. Obwohl sie ursprünglich nur als Werkzeug gedacht waren, war dies die Geburtsstunde der Bildhauerei.

Im antiken Griechenland schuf man lebensnahe Statuen, Büsten und Reliefs aus Marmor und Ton. Hier erlebte die klassische Bildhauerkunst ihren Höhepunkt. Die griechische Bildhauerkunst wurde später von den Römern übernommen. Im fernen Osten dagegen wurde eher mit Materialien wie Jade, Elfenbein und Bronze geabrbeitet.

3D Culture – Die (R)E-volution in der Kunst!

Marmorskulptur

Marmorskulptur – Büste

3D Culture – ist eine Kombination aus Tradition und Innovation. Aus Kultur und Hightech. 3D Culture verbindet die Jahrhunderte alte Tradition der darstellenden Kunst mit den innovativen Möglichkeiten des heutigen Digitalzeitalters.
Immer mehr Menschen suchen nach einem Weg, ihre individuellen Wünsche realisieren zu können – mit einem hohen finanziellen Aufwand, mit Kreativität oder Innovationsbereitschaft. Heraus aus einer uniformen Welt, ein Ziel, das Sie jetzt auf eine ganz neue Weise realisieren können.
Das faszinierende Erlebnis, Menschen in der 3. Dimension – 3D -, als Skulptur, Büste oder Relief zu erleben, mit unzähligen Möglichkeiten die sich aus den Bereichen Privat, Beruf oder Hobby ergeben.
Bisher war die Realisierung dieses Traums, wenn überhaupt, nur durch eine umständliche und extrem teure Bildhauerei möglich. Einen Menschen durch einen Bildhauer “herausmeißeln” zu lassen, kann bis zu einem Jahr dauern, ist kaum bezahlbar und besitzt auch nicht die Detailgenauigkeit unserer Technik.
Außerdem gibt es kaum jemanden der in der Lage ist, dies zu tun. Modernste Computertechnik, kreative und künstlerische Handarbeit realisieren Ihre Wunsch-Skulptur, und das innerhalb kürzester Zeit.
Ob Enkel, Mutter, Unternehmer, Sportler, Künstler oder Lieblingskatze. Klassische, traditionelle Materialien, wie Marmor, Granit, Bronze, Gips, Holz, Aluminium sind die “Grundsteine” für Ihr Kunstwerk.
Zum Beispiel als Anerkennung für Menschen im Beruf, z. B. mit einer Managerbüste, einer Firmengründer-Skulptur, einer Vorstandsbüste. Aber auch als exklusives Werbegeschenk oder als Firmenpräsent,als Ehrung für verdiente Mitarbeiter oder wenn ein Jubiläum zu feiern ist.
Unsere 3D-Skulpturen sagen mehr als 1000 Bilder.
Exklusiv und überraschend, wem auch immer Sie eine Freude machen wollen.
Das Wort Relief stammt vom lateinischen relevare, “in die Höhe heben”.
Und wahrlich erhaben wirken die 3D Culture Reliefs, die wir in verschiedenen Formen anbieten: Hochrelief, Halbrelief, Flachrelief, Hohlrelief, in Tellerform, in Stelenform, zur Wandbefestigung, als Tisch-/Regalaufsteller.
Lassen Sie sich überraschen von der Optik und den Licht- und Schatteneffekten der Erhebungen und Vertiefungen. Jede von 3D Culture hergestellte Skulptur oder Büste, jedes Relief ist ein Unikat mit hohem künstlerischen Anspruch und Handarbeit. Wir legen großen Wert auf die künstlerische Ausgestaltung Ihres z. B. “Ebenbildes”, damit sie in Form und Haptik (griech.: haptikos = greifbar) den hohen Qualitätsansprüchen genügt, die Sie von uns erwarten können.

Teilefertigung durch Handlaminat. Formteile jeder Art im Kundenauftrag XXL 3D – Großfiguren und Riesenobjekte Ein riesen Trikot wurde auf dem Dortmunder Alten Markt enthüllt. Puma präsentierte sein neues Design und tausende Fans waren begeistert. In nur knapp 15 Minuten sprühten Airbrush-Künstler das 5 m Trikot in BVB-Farben. Auch Fortuna Düsseldorf wurde mit einem neuen Design von Puma ausgestattet. Wir bieten Ihnen die Lösung Ihrer Probleme aus einer Hand. Wir scannen Ihr Produkt, erstellen ein 3D Modell – ideal für eine schnelle Produktoptimierung und Realisation. Insbesondere bei Kleinserien sind wir ein flexibler und leistungsstarker Partner. Dabei kommen Modellbauverfahren wie z. B. 3D Drucken, Stereolithographie, Lasersintern, Metalllasersintern und CNC-Fräsen sowie Duplizierungsverfahren wie Vakuumguss zum Einsatz. Wir bieten unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen für die Erstellung von Prototypenund Serienwerkzeugen. Zu den Abnehmern zählen Hersteller, Zulieferer und Dienstleister der Sportartikelindustrie sowie Produzenten von Haushalts- und Konsumgütern Banken und Versicherungen. Darüber hinaus betreuten wir Kunden in Elektrotechnik und Elektronik, Maschinenbau, Konsumgüterbereich, Architekturmodellbau. Planen Sie einen Event, eine Kunstaktion, eine temporäre Werbemaßnahme europaweit, z. B. mit riesigen GFK-Skulpturen? Dann sind wir die richtigen Partner. alles in einer hand und unter „einem Dach“ Vertrauen Sie dem Marktführer. Formen- und Modellbau B1 zertifiziert. GFK Sonderanfertigungen und Dummybau.

Marmor

Wahrscheinlich das beliebteste Material für Skulpturen, die Transluzenz und Haltbarkeit von Marmor, hat es zum bevorzugten Medium für alle großen Bildhauer gemacht, darunter griechische Künstler wie Phidias, Myron, Polykleitos und Praxiteles sowie deren Nachfolger Donatello, Michelangelo, Bernini. Canova und Rodin. Marmor wurde gleichermaßen für Reliefskulpturen und Friese sowie für die freistehende Statue verwendet. Seit der Erfindung der Metallwerkzeuge in der Bronzezeit wurde Marmorstein von Bildhauern und Architekten gleichermaßen geschätzt. In der Renaissance beschrieb Michelangelo (1475-1564) die Steinskulptur als langsame Freigabe einer Form, als sie aus dem Block hervorging. Er sagte, es sei seine Aufgabe als Künstler, die im Block eingeschlossene menschliche Form zu befreien, indem er allmählich an der Steinoberfläche abbricht. Berühmte Beispiele für Marmorskulpturen sind Meisterwerke wie die Parthenon Reliefs (446-430 v. Chr.), The Apollo Belvedere (330 v. Chr.), Venus de Milo (100 v. Chr.), Trajanssäulenreliefs (113 n. Chr.), David von Michelangelo (1501-4) ), Giambolognas Raub der Sabinerinnen (1581-3), Canovas Apollo (1781), Rodins The Kiss (1888-9) und Daniel Chester Frenchs Statue von Lincoln (1922).

Eigenschaften von Marmor als skulpturalem Material

Der Stein, den wir Marmor nennen, ist ein metamorphes Gestein (hauptsächlich aus Kalzit, einer Art Kalziumkarbonat), das als Ergebnis von Änderungen in der Struktur von Sedimentgesteinen oder magmatischen Gesteinen durch extremen Druck oder Hitze entsteht. Bildhauer mögen Marmor, weil es zwar relativ weich und leicht zu bearbeiten ist, wenn es zuerst abgebaut wird, es jedoch mit dem Alter extrem hart und dicht wird und auch in verschiedenen Farbnuancen und Mustern erhältlich ist. Weiße Murmeln werden wegen ihrer relativen Isotropie und Homogenität und ihrer Beständigkeit gegen Zerstörung besonders für Kunstskulpturen geschätzt. Darüber hinaus erlaubt der niedrige Brechungsindex von Calcit, dass Licht in den Stein eindringt (wie die menschliche Haut), was zu einem typischen “wachsartigen” Aussehen führt, das dem Stein ein menschliches Aussehen verleiht. Marmor kann auch hochglanzpoliert werden und ist somit ideal für dekorative Arbeiten. Verglichen mit dem nächstbesten alternativen Stein, Kalkstein, besitzt Marmor eine viel feinere Maserung, was es dem Bildhauer viel einfacher macht, kleinste Details wiederzugeben. Marmor ist auch wetterbeständiger.

Es gibt jedoch Nachteile. Marmor ist seltener und daher teurer als andere Gesteinsarten, die in der Steinskulptur verwendet werden. Es ist auch extrem schwer, was den Transport erschwert. Verglichen mit Bronze hat Marmor auch eine geringere Zugfestigkeit und ist anfällig für Risse, wenn ausgedehnte Posen (Ballettart) versucht werden. Es ist wesentlich weniger witterungsbeständig als Granit und lässt sich nicht gut verarbeiten, da es Hautöle absorbiert und Flecken verursacht.
Feedback geben

Was sind die Haupttypen von Marmor?

Die beliebtesten Arten von Marmorstein in der Skulptur sind Pentelic, Parian und Carrara Marmor. Während der klassischen Antike war der bekannteste Typ die körnige, goldfarbene Pentelic-Sorte, die am Pentelicon in Attika abgebaut wurde. Die Fragmente der hochklassischen griechischen Skulptur, die der Grafen von Elgin 1801/13 vom Parthenon in Athen erhielt und als Elgin-Marbles bekannt ist, wurden in Pentelic geschnitzt. Eine andere beliebte Sorte war Parianmarmor, ein grobkörniger, aber durchscheinender weißer Stein, der von den ägäischen Inseln Naxos und Paros erhalten wurde. Dieser Typ wurde verwendet, um das berühmte Mausoleum in Halikarnassos zu erstellen. Ein dritter Typ, der für das Meisterwerk Apollo Belvedere (ca. 330 v.Chr.) Verwendet wurde, war der rein weiße Carrara-Marmor, der bei Carrara und Pietra Santa in der Toskana gefunden wurde. Es war ein beliebtes Material in der italienischen Renaissance-Skulptur und der Favorit des Florentiner Künstlers Michelangelo.

Marmor unterscheidet sich von Sorte zu Sorte, in der Regel aufgrund von Farbe, Textur, Verwitterung und chemischer Zusammensetzung. Griechische Bildhauer waren zwar für ihre rein weiße Oberfläche bekannt, wurden aber von diesem Bild eigentlich vermieden, weil sie die sanften Kurven der Muskeln des Körpers nur schwer erkennen konnten. Die typischste Farbe der griechischen Skulptur ist eigentlich ein gebrochenes Weiß.

Siehe auch: Wie schätze ich die Skulptur? Für spätere Arbeiten sehen Sie bitte: Wie man moderne Skulpturen schätzt.

Wie kann man eine Skulptur aus Marmor “schnitzen”?

Die Schaffung einer großformatigen Marmorstatue, für die ein griechischer Bildhauer im Durchschnitt etwa 12 Monate gebraucht hat, umfasst mehrere Schritte:

Schritt 1.
Zunächst fertigt der Künstler in der Regel eine kleine Maquette aus Wachs oder Ton über einer Armatur oder einem Rahmen. Aus diesem Ausgangsmodell wird ein Modell in voller Größe entwickelt, in das Tacks an wichtigen Referenzpunkten eingefügt werden. Über dem Modell wird dann ein Messrahmen platziert, der die Positionen der Tacks erfasst.

Schritt 2.
Die Positionen der Haken werden dann in einem als Pointing bekannten Prozess auf den rohen Marmorblock übertragen.

Schritt 3.
Nun beginnt die traditionelle “Hammer- und Punktarbeit” – die grundlegende Technik, die in allen Steinskulpturen seit der Zeit der daedalischen griechischen Skulptur im Jahre 650 v. Chr. Verwendet wurde. Dazu werden große Stücke aus unerwünschtem Stein mit einem Holzhammer und entweder einem langen Meißel oder einem keilförmigen Pitchmeißel abgeschlagen.

Schritt 4.
Sobald die allgemeine Form der Statue aus dem Block hervorgegangen ist, verwendet der Schnitzer mit anderen Werkzeugen die genauen Merkmale der Figur, darunter Zahn- oder Klauenmeißel, Raspeln und Riffler. Selbstverständlich verfügen Bildhauer des 20. Jahrhunderts jetzt über eine Vielzahl von Werkzeugen, darunter Steinmeißel, Bohrer und andere Werkzeuge.

Schritt 5
Nach dem Schnitzen muss die raue Oberfläche der Statue fertiggestellt sein. Dies kann durch Abreiben der Oberfläche mit einem anderen Stein namens Schmirgel oder Sandpapier erfolgen. Elektrowerkzeuge können auch zum Polieren des Marmors verwendet werden. All das Schleifen und Polieren bringt die Farbe des Steines zum Vorschein und fügt einen Glanz hinzu, der als Patina bekannt ist. In einigen Fällen werden Zinn- und Eisenoxide oder Dichtungsmassen auf die Oberfläche aufgetragen, um eine stark reflektierende Oberfläche zu erhalten.

Fertigstellung

Seit der Zeit der frühklassischen griechischen Skulptur (480-450) war keine Statue vollständig, bis sie bemalt und dekoriert wurde. Eine solche Malerei war eine fachkundige Aufgabe eines erfahrenen Malers. Die Farbschemata waren unterschiedlich, aber in der Regel waren Statuen oder Reliefs, die sich hoch oben befanden und deren Details für den Betrachter – wie der Parthenonfries – weniger sichtbar waren, mit helleren, nicht naturalistischeren Farbpigmenten versehen: Haare könnten dies zum Beispiel tun orange lackiert sein. Während die Skulpturen, die sich näher am Boden befanden, wie am Alexander Sarkophag, mit realistischeren Farben bemalt wurden. Manchmal war die Haut gemalt, manchmal nicht; Augen, Augenbrauen, Augenlider und Wimpern waren ebenso wie die Haare immer gefärbt. Bei wichtigen figurativen Skulpturen können Augen mit farbigem Email oder Glas besetzt sein, während Kupfer auf die Brustwarzen aufgetragen werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter: Klassische Farbpalette.

Problem beim Kopieren von Tonmodellen

Erfolgreiche Bildhauer waren selten an allen fünf oben beschriebenen Schritten beteiligt. Normalerweise erstellten sie lediglich das ursprüngliche Modell aus Ton / Wachs. Danach stützten sie sich auf ihre Werkstattassistenten, um das Lehmdesign auf den Marmor zu kopieren. Dieses Verfahren funktionierte gut in der Zeit der frühen griechischen Skulptur (ca. 650-500 v. Chr.), Als die starren ägyptischen Kore- und Kouros-Figuren nach einem unveränderlichen Proportionssystem entworfen wurden, das leicht von Ton zu Marmor kopiert werden konnte. Als jedoch die Form der Statuen komplexer und naturalistischer wurde, wurde das System der Proportionen überflüssig und der gesamte Prozess der Nachbildung des ursprünglichen Lehmdesigns in Marmor wurde schwieriger. Zu gegebener Zeit wurde ein Gittersystem eingeführt, das über die Ära der hellenistischen griechischen Skulptur hinausging, wobei eine Anzahl von “Punkten” auf dem ursprünglichen Tonmodell gemessen und dann mit der Vergrößerungsrate multipliziert wurde. Diese neuen Messungen würden dann auf dem Marmorblock markiert und während des Schnitzvorgangs sorgfältig verfolgt. Das Schema blieb jedoch problematisch und führte häufig dazu, dass Marmorstatuen hergestellt wurden, die den Tonvorlagen deutlich unterlegen waren.

Geschichte der Marmorskulptur

Vor der klassischen Antike wurde Steinskulptur im Allgemeinen aus Kalkstein, Sandstein, Gips, Alabaster, Jade oder Lehm hergestellt. Erst ab der Zeit der griechischen archaischen Skulptur (ca. 650-480 v. Chr.) Wurde regelmäßig Marmor verwendet – zunächst, um das stehende Männchen (kouros) und das stehende drapierte Weibchen (kore) herzustellen. Während der klassischen griechischen Skulptur (ca. 480-323), die die glorreichen Reliefs des Parthenon bezeugte, wurde die Bronzeskulptur gleichermaßen wichtig. Marmor war auch in der römischen Skulptur wichtig – besonders in der römischen Reliefskulptur. Die Entdeckung und Nähe der Marmorsteinbrüche (für die Steinarten Pentelic, Carrara und Parian) war ebenso ein wichtiger Faktor bei ihrer Verwendung für skulpturale Zwecke, ebenso wie ihre Kosten: Zwei Gründe, warum sie nicht allgemein für die Verzierung von Hunderten verwendet wurden Kathedralen, Abteien und Kirchen, die zu Zeiten der Romanik und Gotik erbaut wurden.

Auf der anderen Seite hatten die Bildhauer der Renaissance mehr Geld, so dass Michelangelo Marmor verwendete, um sein Meisterwerk David (1501-4, Galleria dell’Accademia, Florenz) sowie seine Pieta (1497-9) für den Petersdom herzustellen.

Es ist erwähnenswert, dass die meisten originalen griechischen Bronzen eingeschmolzen waren oder verloren gingen, aber auch, dass die Römer zahlreiche Marmorkopien von Bronzen anfertigten, von denen sie wussten. Infolgedessen wurde die griechische und römische Skulptur stark mit Marmor in Verbindung gebracht. Dies war ein weiterer Grund, warum Künstler aus der Renaissance, die mit dem Wunsch, die Kunst der klassischen Antike zu verjüngen, gefeuert wurden, dem gewöhnlichen Stein den Vorzug gaben. Darüber hinaus blieb Marmor nach der Renaissance für alle Exponenten des Klassizismus das Material der Wahl, von Bernini und Algardi aus der Zeit der Barockskulptur aus dem 17. Jahrhundert bis zu Antonio Canova und Bertel Thorvaldsen der Schule für klassizistische Skulptur (1750-1850). Die Überlegenheit des Marmors wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts in allen europäischen Kunstakademien propagiert.

Die neue Art der Kunst… designed by 3D Culture.
3D Culture – alles, außer gewöhnlich.